CSD Demonstration

07.05.2022
12:00 Uhr 
Landtag Brandenburg

Hier findet ihr die geplante Route

Wir rufen alle Potsdamer:innen, Brandenburger:innen und alle Freund:innen des CSD Potsdam auf, sich mit uns gemeinsam für gleiche Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans* Personen, inter* Personen und queere Personen einzusetzen. Wir wollen mit unserer Sichtbarkeit erreichen, dass für Minderheiten diskriminierungsfreie Räume geschaffen und Hilfestrukturen für Benachteiligte ermöglicht werden. 

Deswegen fordern wir anlässlich des CSD Potsdam 2022: 

1. Die Schaffung eines zentralen Heimes für geflüchtete LSBTTIQ* in der Landeshauptstadt Potsdam

2. Die Schaffung eines Queer - Etats über den Haushalt der Landeshaupstadt Potsdam von 50.000 Euro

3. Eine queere Bildungsoffensive für potsdamer Bildungseinrichtungen

 

Geflüchteten LSBTTIQ* leben in brandenburger Heimen gefährlich, wenn sie als LSBTTIQ* erkennbar sind. Die Erfahrungen von Beratungsstellen zeigen, dass nur eine zentrale Unterbringungsmöglichkeit, spezialisiert für LSBTTIQ*, in der Landeshauptstadt Potsdam den Leidensdruck dieser Minderheit verringern kann. Eine kompetente Beratungsarbeit, insbesondere für schwule Jugendliche und trans* Personen, braucht stabile und wirksame Beratungs- und Selbsthilfestrukturen, sowie sie in der Landeshauptstadt Potsdam vorhanden sind.

Wirksame und attraktive Aufklärung, Beratung und Prävention braucht Geld. Die Querschnittsaufgaben, die die Initiativen und Vereine im Sinne von LSBTTIQ* tragen, müssen kontinuierlich und ausreichend finanziell untermauert sein. Daran müssen sich alle Fachbereiche der Landeshauptstadt beteiligen. Beispielsweise braucht der Queensday, als Leuchtturmprojekt queerer Kultur und Sichtbarkeit, eine dauerhafte Förderung durch die Landeshauptstadt Potsdam. 

Potsdam ist eine wachsende Stadt. Kinder und Jugendliche brauchen, für ein diskriminierungs- und gewaltfreies Miteinander, Orientierung. Hierfür sind Bildungseinrichtungen mit den verschiedenen Unterrichtsformen der richtige Ort um den potsdamer Konsens von Toleranz und Akzeptanz für Minderheiten in der Stadtgesellschaft weiterzutragen. Wir fordern einen runden Tisch "Queere Bildungsoffensive Potsdam". Die Aufklärung von und für LSBTTIQ* muss verbindlicher Bildungsplan sein.

 

 

 

Drucken